Wer sich nicht um den eigenen Gasanbieter kümmert, bezieht seine Energie vom Grundversorger. Die Praxis zeigt jedoch, dass dies erhebliche Mehrkosten nach sich ziehen kann. Der in der medialen Darstellung so oft beschworene Vergleich präsentiert sich tatsächlich als passende Alternative. Doch worauf ist zu achten, um die kleinen Fallen bei der Auswahl und dem Wechsel des Anbieters sicher zu umgehen?

Der regelmäßige Vergleich

Zunächst ist es von Bedeutung, einen Durchblick bezüglich der verschiedenen Tarife zu gewinnen. In den letzten Jahren traten viele neue Versorger auf den Markt. Für den Verbraucher bedeutet dies einerseits den Vorteil einer größeren Auswahl. Andererseits steckt darin die Schwierigkeit, sich zunächst einen Überblick über den Markt zu verschaffen. Ansonsten fehlt häufig der objektive Blick auf die Preislage.
Als weitere Schwierigkeit tritt an dieser Stelle die Dynamik des Gasmarktes in den Mittelpunkt. Denn im Laufe der Monate lassen sich immer wieder deutliche Schwankungen der Preise beobachten. Wer einen Wechsel des Anbieters dennoch nicht für sich in Betracht zieht, erhält plötzlich weniger attraktive Konditionen. Das Ziel einer regelmäßigen Kontrolle, bei der die Preise der aktuellen Marktsituation in den Blick genommen werden, scheint aus diesem Grund angebracht.

Trotz der finanziellen Vorteile des Vergleichs, die in der Praxis nicht zu leugnen sind, lauern beim Vergleich einige Gefahren. So versuchen die Energieversorger immer wieder von sich aus, eine veränderte Situation zu schaffen. Während das Angebot im Vergleich besonders attraktiv wirkt, zeigen sich bei einem genaueren Blick die deutlichen Nachteile. So müssen die Verbraucher beispielsweise eine verlängerte Laufzeit des Vertrags in Kauf nehmen. Für bis zu 24 Monate bietet sich in der Folge nicht mehr die Gelegenheit, aus dem laufenden Vertrag zu treten. Insgesamt ist es bereits aus diesem Grund bedeutend, nicht nur den Preis des Angebots zu vergleichen. Von Bedeutung sind auch die verschiedenen Klauseln, die mit dem Vertrag in Verbindung stehen. Erst in der Gesamtheit lässt sich das Verhältnis von Preis und Leistung erfassen, wie es dem jeweiligen Angebot zugrunde liegt.

Der verlockende Bonus

Nicht nur der günstige Tarif wird häufig als Fürsprecher genutzt, um die neuen Angebote der Versorger in den Blick zu rücken. Stattdessen sind die Unternehmen daran interessiert, die Aufmerksamkeit der Verbraucher gezielt auf den mit dem Wechsel verbundenen Bonus zu richten. Hierbei handelt es sich um eine einmalige Zahlung, die bei vielen Verbrauchern inzwischen ausschlaggebend für den Wechsel geworden ist. Allein aus diesem Grund ist es jedoch nicht ratsam, sich für oder gegen ein Angebot zu entscheiden. Auch ein Gasanbieter, der auf eine derart verlockende Offerte verzichtet, kann unter dem Strich ein finanziell attraktives Angebot bereithalten.
Zudem versuchen die Versorger regelmäßig, die Auszahlung des Bonus unmöglich zu machen. So wird beispielsweise das Vorhandensein einer Photovoltaikanlage als Grund betrachtet, den Bonus nicht an den Kunden auszuschütten.

Die Seriosität des Unternehmens

Zudem gibt es unterschiedliche Methoden, um sich genauer über die Seriosität eines Gasanbieters in Kenntnis zu setzen. Auf der einen Seite kommt es hierbei auf die Erfahrungen anderer Kunden an. Diese werden in der Regel im Internet auf Websites wie www.gasanbietervergleich.de übersichtlich zu Rezensionen zusammengefasst. Ein kurzer Blick auf die publizierten Erfahrungen reicht aus diesem Grund bereits aus, um sich ein Bild von der aktuellen Lage des Unternehmens zu machen.
Weiterhin ist es für jeden Verbraucher hilfreich, einen kompetenten Ansprechpartner für Fragen und Probleme zur Seite zu haben. Aus diesem Grund bieten seriöse Gasanbieter verschiedene Kontaktwege, welche die Kunden für diesen Zweck in Anspruch nehmen können. Neben der klassischen Hotline empfiehlt sich ein Live Chat, der die spontane schriftliche Kommunikation möglich macht. All diese Indikatoren der Seriosität tragen am Ende einen wichtigen Teil dazu bei, dass ein Angebot als seriös eingestuft werden kann.

Der finanzielle Aspekt

Wer vor allem die Ersparnis in den Mittelpunkt des Wechsels stellt, sollte den Blick auf die laufenden Kosten lenken. In der Regel handelt es sich um automatisierte Abbuchungen und manisch beglichene Rechnungen, die den eigenen Geldbeutel wesentlich belasten. Gelingt es, einen günstigen Tarif zu finden, können weiter die gleichen Leistungen in Anspruch genommen werden. Die Ersparnis stellt sich somit ohne jede Form des Verzichts ein, wie sie in der Praxis verhindert werden soll. Je nach dem, welcher Verbrauch während eines Jahres anfällt, kann sich dies zu einer wesentlichen Summe aufbauen.

Nach den Schätzungen der Experten bietet sich für eine vierköpfige Familie, die in einem Einfamilienhaus lebt, eine jährliche Ersparnis von bis zu 250 Euro. Schon innerhalb weniger Jahre summiert sich dies zu einem Betrag, der nicht mehr aus den Augen zu lassen ist. Die finanzielle Auswirkung der Senkung der langfristigen Kosten ist damit klar über die einmalige Zahlung eines Bonus zu stellen, wie ihn die Unternehmen ihren Kunden immer wieder sehr gerne in Aussicht stellen.

Der Nutzen des Vergleichs

Natürlich wäre es auch ohne einen professionellen Gasanbieter Vergleich möglich, einen Überblick über den Markt zu gewinnen. Die Zeit, die dies in Anspruch nehmen würde, wäre jedoch deutlich erhöht. Weiterhin müssen viele elementare Klauseln des Vertrags erst aus dem Kleingedruckten herausgelesen werden. All diese Gründe sprechen dafür, die Übersicht des Vergleichs als wesentlichen Vorteil zu begreifen und dadurch den Zugang zu einem einfacheren Umgang mit der Situation zu finden. Die Ersparnis, wie sie damit in Verbindung steht, belohnt in jedem Fall für diesen Aufwand.